Sport verbindet und bildet

Sport verbindet und bildet

Projektbeschreibung

Die Judoabteilung beim TSB Schwäbisch Gmünd wurde 2005 aus einem offenen, sportorientierten Integrationsangebot im Schwäbisch Gmünd Ost gegründet.
Inzwischen trainieren hier zwei bis drei Mal wöchentlich über 60 Kinder und Jugendliche aus 12 Nationen miteinander. Neben dem regelmäßigen Training nach sportpädagogischen Grundsätzen - Bewegungskompetenz und Freude am Sport beizubringen – spielen dabei auch Wettkämpfe eine wichtige Rolle. Mit Unterstützung der Eltern werden viele Wettkämpfe besucht. Inzwischen kann die Abteilung des anerkannten Stützpunktvereines des Programms "Integration durch Sport" des LSV Baden-Württemberg beachtliche sportliche Erfolge vorweisen. Einige Jugendliche der Judoabteilung wurden in den Landeskader aufgenommen und kämpfen bei deutschlandweiten und internationalen Turnieren mit.
Doch hier wird den Kindern nicht nur Sport beigebracht. Viel wichtiger ist es für die Verantwortliche, dass die Kinder und Jugendliche durch den Sport soziale Kompetenzen erwerben und eine weltoffene und interkulturelle Lebenseinstellung lernen. Um dies zu ermöglichen, beteiligt sich die Jugendabteilung aktiv an Jugendveranstaltungen in der Stadt. Für die jungen Sportlern werden verschiedene Projekte und Maßnahmen organisiert, die weit über den Sport hinausreichen.
Eine besondere Stellenwert bei den Jugendlichen haben regelmäßige internationale Jugendbegegnungen mit einer Partner-Sportschule aus Sibirien, die von der Stiftung Deutsch-Russische Jugendaustausch gefördert werden. In den letzten vier Jahren hatten über 30 Jugendliche aus Schwäbisch Gmünd eine Möglichkeit, nach Russland zu reisen und sich dort intensiv mit ihren gleichaltrigen auszutauschen und neue Erfahrungen zu sammeln.
Diese Austauschprojekte werden für interkulturelle Erziehung und Kulturarbeit intensiv genutzt. Unter dem Thema „Sport verbindet und bildet“ findet im Mai 2016 ein Projekt der Judoabteilung mit der russischen Partnerschule „Russ“ statt. 12 Kinder und Jugendliche aus Russland und 15 Vereinskinder der Judoabteilung des TSB erleben gemeinsam eine spannende Jugendbegegnung. Gemeinsam diskutieren sie über ihre Kulturen und ihr Sport, über Norme und Regeln, die über den Sport vermittelt werden können. Das Projekt wird in Koopereation mit dem "internationalen Forum Burg Liebenzell" umgesetzt. Diese Einrichtung bietet optimale Voraussetzungen und hat viele Erfahrungen mit derartigen Maßnahmen. Pädagogische Fachkräfte des internationallen Forum Burg Liebenzell moderieren den Jugendaustausch und geben wichtige Impulse dieser Begegnung. Nach der Austauschwoche in Bad Liebenzell wird der Jugendaustausch in Schwäbisch Gmünd fortgesetzt. Hier besuchen die russischen Gäste die Stadt und den Sportverein TSB Schwäbisch Gmünd. Im Programm stehen unter anderem ein Empfang beim Bürgermeister Dr. Joachim Bläse, eine Stadtführung, gemeinsames Training, Ausflüge usw. 

 

 

 

 

 

Projektträger
Löhle 1
73527 Schwäbisch Gmünd
Deutschland
Medien
Bild
Video
Sport verbindet
Teilen