Kinder- und jugendgerechte Landesgartenschau

Kinder- und jugendgerechte Landesgartenschau

Snapshot Jugendarbeit
Projektbeschreibung

Die Stadt Lahr hat Ende 2009 von der Landesregierung Baden-Württemberg den Zuschlag für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2018 erhalten und damit die Möglichkeit unter Subventionierung des Landes Baden-Württemberg die Stadt Lahr städtebaulich weiterzuentwickeln. Zwei bislang als Ackerflächen bewirtschaftete Gebiete sollen zu zwei riesigen Parkanlagen mit Badesee und Freizeit- und Sportmöglichkeiten umgebaut werden und den Einwohnern neue stadtnahe Frei- und Erholungsräume bieten.

Das Projekt „Kinder- und jugendgerechte Landesgartenschau Lahr 2018“ wurde auf Initiative des Kinder- und Jugendbüros vom Amt für Soziales, Schulen und Sport als wichtiges Landesgartenschau-Projekt innerhalb der Stadtverwaltung initiiert. Es soll dazu beitragen, dass die Lahrer Landesgartenschau (LGS) auch unter kinder- und jugendgerechten Aspekten gestaltet wird und Kinder und Jugendliche in alle Planungsphasen eingebunden werden.
Projektziele sind u.a. die Schaffung von langfristiger kinder- und jugendgerechter Infrastruktur auf dem LGS- und flankierenden Geländen sowie eines kinder- und jugendgerechten Veranstaltungsprogramms. Kinder und Jugendliche sollen von Beginn an durch unterschiedliche Beteiligungsprojekte aktiv in die Planung, Organisation und die Durchführung/Gestaltung einbezogen werden. Eine enge Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, Schulen, dem Jugendgemeinderat und Vereinen ist vorgesehen. Die Projektergebnisse sollen in die weiteren Planungen anderer städtischer Abteilungen (u.a. Abteilung Öffentliches Grün und Umwelt, Abteilung Ratsangelegenheiten, Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing, Kulturamt) und des Landschaftsarchitekturbüros einfließen.

Da es sich bei der Landesgartenschau um ein Großprojekt handelt, beginnen die Planungen bereits viele Jahre vorher. Um Kinder und Jugendliche von Anfang an in alle Planungsprozesse einzubinden, wurde das Projekt „Kinder- und jugendgerechte Landesgartenschau“ bereits Ende 2011 gestartet.

Für das Projekt „Kinder- und jugendgerechte Landesgartenschau“ wurde ein Konzept entworfen, das aus insgesamt 4 Projektphasen mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten besteht:

• Erste Projektphase (2012-2013):
Information über die Landesgartenschau
Ideensammlung für die Gestaltung der Daueranlagen und Ermittlung der wichtigsten Ideen
• Zweite Projektphase (2014-2015):
Konkretisierung von Ideen für die Gestaltung der Daueranlagen, Analyse der "Spielplatz-Konzeption" (Kinder-/Jugendbereiche der LGS)
• Dritte Projektphase (2016-2017):
Konkrete Planung zukünftiger Plätze für Kinder (z.B. Spielplatz) und Jugendliche (z.B. Plätze zum Chillen) sowie des Veranstaltungsprogramms während der Ausstellungsphase
• Vierte Projektphase (2017-2018):
Künstlerische Gestaltung rund um das Landesgartenschau-Gelände (Teil 1)
Projekte zum Mitbauen/-gestalten (Teil 2)

Bisher fanden folgende Veranstaltungen statt:
•Workshop für Multiplikatoren (2. Mai 2012): Etwa 50 pädagogische Fachkräfte (Erzieher, Lehrer, Sozialarbeiter und Jugendleiter) haben den Stand der Planungen aus Expertensicht bewertet sowie Ideen und Anregungen in Bezug auf eine kinder- und jugendgerechte Gestaltung der Daueranlagen gesammelt.
•Besuch der Landesgartenschau Nagold (28. September 2012): 17 Kinder und Jugendliche konnten sich im Rahmen eines mehrstündigen Besuchs der Landesgartenschau Nagold einen Eindruck über eine Landesgartenschau machen und Anregungen für die Lahrer Landesgartenschau erhalten.
•Workshops für Kinder und Jugendliche (9. bis 11. Oktober 2012): Etwa 400 Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 16 Jahren haben in einem kreativen Arbeitsprozess Ideen und Wünsche zur Ausgestaltung der Daueranlagen gesammelt, diskutiert und abschließend bewertet.
•Umfrage per Fragebogen (12. Mai bis 23. Juli 2013): 600 Kinder und 877 Jugendliche haben sich zur Wichtigkeit der einzelnen Ideen und Wünsche geäußert.
•Übergabe der Dokumentation an OB Dr. Müller (6. Februar 2014): Unter Anwesenheit von zahlreichen Kindern, Jugendlichen und Multiplikatoren wurden die in einer Broschüre dokumentierten Ergebnisse im Rahmen einer öffentlichen Jugendgemeinderats-Sitzung an OB Dr. Müller übergeben.
•Besuch der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd (Donnerstag, 24. Juli 2014): Rund 80 Kinder und Jugendliche reisten zusammen mit Vertretern des Gemeinderats, des Interkulturellen Beirats und Mitarbeitern der Stadtverwaltung nach Schwäbisch Gmünd, um die dortige Landesgartenschau zu erleben.
•Kinder- und Jugendversammlungen (Mittwoch, 11. März 2015): ca. 110 Kinder und 160 Jugendliche wurden über den aktuellen Stand der Planungen und die "Spielplatz-Konzeption" der Lahrer Landesgartenschau informiert. Im Anschluss waren sie aufgefordert ihre Meinung zu den Vorhaben, Verbesserungsvorschläge sowie weitere Ideen zu äußern.

Das Projekt "Kinder- und jugendgerechte Landesgartenschau Lahr 2018" wird durch die Jugendstiftung Baden-Württemberg im Rahmen des Sonderprogramms "Jugend BeWegt. Politik konkret.lokal.wirksam.vernetzt." gefördert.

Projektträger
Jammstraße 9
77933 Lahr
Deutschland
Telefon: 
07821/920888-0
Fax: 
07821/920888-22