Jugendbeteiligung - Jugendforum

Jugendbeteiligung - Jugendforum

Snapshot Jugendarbeit
Projektbeschreibung

Jugendbeteiligung- wie geht das?

Wie in vielen anderen Kommunen gibt es auch in der kleinen feinen Stadt Gaildorf Fragen was denn eigentlich die jungen Gaildorfer*innen wollen, brauchen, können, sollen, haben usw. Denn schließlich ist der Stadt ihre Jugend wichtig! Und da kommt das Angebot von Jugend BeWegt! gerade richtig: Impulse und Erfahrungen, Austausch und Begleitung, Beratung und Lob, das alles bekommen wir von der Jugenstiftung und konnten deshalb nach Vorstellung verschiedener Beteiligungsformen vor dem Stadtrat von diesem den Auftrag entgegennehmen, ein Jugendforum als Auftaktveranstaltung für einen Beteiligungsprozess durchzuführen.

Gegen Ende 2017 begann Dafina, Stundentin der Sozialen Arbeit, allein oder in Begleitung, die jungen Leute mit einer bunten "speaker´s box" aufzusuchen. Auf den Schulhöfen, in Sport- und anderen Vereinen, in der Kirche und der Moschee, auf der Straße, beim Shoppen, beim Chillen im Park und sogar beim JugendEuroCup 2018 - überall stellte sie nicht nur Fragen, sondern stieg ein in ein intensives Gespräch, hörte zu, ließ sich erklären und machte Mut, eigene Ansichten und Wünsche zu formulieren und auch Kritik an der Stadt und seiner Lebensqualität aus der sicht der Jugend zu üben. So konnten ca. 150 Leute zwischen 12 und 25 Jahren schon mal üben, sich ernst genommen zu fühlen.

Zettel mit kurzen Statementslandeten in der spaker´s box und konnten gut ausgewertet werden. Einige waren bereit, ihr Statment vor der Kamera abzugeben. Daraus entsnad ein kurzer spot, der auf dem Jugendforum gezeigt werden sollte.

Und das wurde er auch: am 2.März 2018 fand es statt. Unter geübter Moderation von E. Flügge und mit leckeren Snacks wurde gearbeitet, es entsanden 13 Themengruppen. Bei der Präsentation vor "den Erwachsenen" gab es viel Gesprächsbedarf, Berührungsängste wurden abgebaut, man war erstaunt und positiv überrascht voneinander und trug sich verbindlich zur weiteren Zusammenarbeit in Gruppen ein. Die Gruppen werden eingeladen von der Jugendreferentin, an ihrem Thema selbst weiterzuarbeiten und konkrete Aufgaben dafür zu übernehmen.

Beispiele: Jugendhaus, Freibad, Chillplätze, Feiern & Parties, Sicherheit in der Innenstadt, Mobilität, und so weiter.

Da kann man einen Brief an die Verwaltung schreiben, ein Meinungsbild unter den Mitschüler*innen erstellen, Recherchieren, was die "Mindest-Rutsche" kostet, wo die Schülerfirma ein Bänkle aufstellen kann, ob die Bahn die Unterführung mit Spiegel ausstatten kann und so weiter. Das alles sind demokratische Mittel, die Heimat, die Stadt, den eigenen Lebensraum mit zu gestalten und sich somit zu beteiligen.

Heute ist der 28. Mai 2018. Noch zwei Gruppen treffen sich, dann werden die Protokolle aller themengruppen an alle weitergeschickt, die sich beteiligen wollten und die man halt dazu braucht, etwas umzusetzen. Also auch an Stadträte, Amtsleiter und engagierte Erwachsene.

Wir lernen miteinander und erfahren auch, dass vielleicht einzelne engagierte Jugendliche nicht die Interessen ALLER Jugendlichen vertreten, sondern aus ihrer Perspektive argumentieren. Durchaus einseitig. Auch das ist in einer Demokratie möglich und ruft die "Gegenpartei" auf, sich zu zeigen. Zumal Jugend, wie wir ja ahnten und jetzt wissen, keine homogene Masse ist, sondern bunt und vielseitig.

Wir lernen voneinander und erfahren, dass die Wege, wie Dinge sich in einer Verwaltung entwickeln, anders ablaufen als in sozialen Netzwerken, langsamer und vielleicht gründlicher.

Dass einzelne Themen bereits vor dem Stadtrat vorgestellt werden konnten, der Bürgermeister und Stadträte sich an Gruppentreffen beteiligten und auf Brife reagierten zeigt, dass man es ernst zu nehmen scheint mit der Jugendbeteiligung. Wir sind am Anfang, wir gehen weiter, unser Beteiligungsprojekt - es läuft!!

 

Projektträger
Jugendreferat Gaildorf
Pia Dahlinger
Marktplatz 9
74405 Gaildorf
Deutschland
Telefon: 
07971253530