Interkulturelle Filmwerkstatt

Interkulturelle Filmwerkstatt

Projektbeschreibung

Im Projekt Interkulturelle Filmwerkstatt werden bis max. 15 Jugendliche, 5 einheimische Jugendliche, 5 Jugendliche mit Migrationshintergrund und 5 junge Flüchtlinge im Alter zwischen 14 und 18 Jahren und beiderlei Geschlechts über das Medium Film zusammen gebracht. Der konkrete Inhalt des Projekts wird von den Jugendlichen selbst bestimmt. Es können Video-Clips entstehen, Dokumentationen oder kleine Spielfilme, abhängig von den Interessen und Erfahrungen der Jugendlichen. Die Jugendlichen nehmen an einem kompletten Produktionsprozess teil, von der Entwicklung der Projektidee und des Storyboards bis zum fertigen Film. Sie filmen, schneiden, vertonen und stellen selbst die Schauspieler. Dafür können sie im Jugendhaus 4D in Bietigheim den Medienraum mit Film- und Audioschnittplatz, verschiedene Kameras und das Tonstudio nutzen. Angeleitet und betreut werden die Jugendlichen von einem jungen Filmemacher und dem Jugendhausleiter. Mittelfristig gehen die Planungen dahin, aus dem Pool der Teilnehmer Tutoren zu gewinnen, die den Projektleiter unterstützen. 

Geplant sind ein vierstündiger Einsteigerworkshop im September 2016, gefolgt von 16 regelmäßigen dreistündigen Workshops am Freitag Abend zwischen 18.00 und 21.00 Uhr im zweiwöchigen Rythmus, sowie ein 3-tägiges Intensivangebot in den Weihnachtsferien. 
Im Einsteigerworkshop werden im Rahmen kleiner Projekte und der Einführung und Heranführung an die Technik auch die Interessen, Erfahrungen und Neigungen geklärt. An den folgenden Freitag Abenden werden dann konkrete Projektideen entwickelt und umgesetzt. Das Ferienangebot bietet die Möglichkeit über eine längere Zeitdauer intensiv an einer Thematik zu arbeiten oder sich mit zeitaufwändigeren Sequenzen zu beschäftigen.
Nach dieser ersten Phase wird Ende März 2017 über die weitere Perspektive der Filmwerkstatt beraten und entschieden.

Mithilfe des mediengestützten interkulturellen Angebots sollen Horizonte erweitert, die regionale Verbundenheit gestärkt, selbständiges Arbeiten gefördert und ein Bedürfnisdialog der Jugendlichen geweckt werden. Ein Ziel ist es, den teilnehmenden Jugendlichen sowohl künstlerische, als auch technische Fähigkeiten im Bereich der modernen Medien zu vermitteln und ihnen Möglichkeiten zu geben, sich auszudrücken und mitzuteilen. Die Produktionen werden letztlich präsentiert, egal ob im Rahmen einer Veranstaltung oder auf YouTube. Ein weiteres Ziel ist die erfolgreiche Integration junger Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrung in der Auseinandersetzung mit ihrer Biografie und ihrer Lebenswirklichkeit. Die Teilnahme und Teilhabe am Projekt und darüber hinaus vielleicht auch am Jugendhausalltag, ermöglichen das Erleben von Gemeinsamkeit, Kreativität und Selbstwirksamkeit. Sprachbarrieren können durch audiovisuelle Kommunikationswege leichter überwunden werden. Die Teilnehmer/innen und Tutor/innen erwerben im Projekt Medienkompetenz, Soziale Kompetenz und Interkulturelle Kompetenz gleichermaßen.

Projektträger
DAS NETZ - Jugendförderung
Harald Finkbeiner-Loreth
Ellentalstr. 8
74321 Bietigheim-Bissingen
Deutschland
Telefon: 
07142940695
Fax: 
07142940696
Medien
Video
Ergebnis
Teilen