Integration statt Isolation

Integration statt Isolation

Snapshot Jugendarbeit
Projektbeschreibung

Wir leben in einem Sozialstaat, aber das Sozialstaatsprogramm enthält zu wenig Anregungen, wofür zu leben es sich lohnt.
Jeder Mensch braucht ein Ziel, das seinem Leben Sinn gibt - er braucht eine Aufgabe, bei deren Erfüllung er Anerkennung und Bestätigung erhält.
Wer keine Aufgabe hat wird zur Aufgabe!
Das erleben wir heute bei vielen aus unterschiedlichen Gründen ausgegrenzten Kindern, Jugendlichen und Eltern.
Für Isolation und Bedeutungslosigkeit, die der Einzelne erfährt - auch wenn durch öffentliche Gelder sein Überleben gesichert ist - fühlt sich der Sozialstaat nicht zuständig. Hier ist jeder einzelne von uns als Freund, Nachbar und Mitmensch gefragt.
Was können wir tun, um der Isolation und Ausgrenzung vieler Menschen entgegenzuwirken? Die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung von Kindern und Jugendlichen hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Eltern zu helfen, gute Eltern zu sein. Alle Eltern wollen dies, aber nicht alle Eltern können es, weil sie in ihrer Kindheit und Jugend selbst nie erfahren haben, wie man dies macht.
Mit dem Projekt „Integration statt Isolation" helfen wir Eltern und Kindern teilzunehmen an den Angeboten des Gemeinwesens. Hierzu bieten wir folgende Schritte an:
Ein Info-Kiosk -Regionaler Ressourcenplan - informiert über Integrationsmöglichkeiten im Gemeinwesen. Verbände, Vereine und andere Gruppierungen.

Integrationsgruppen, in denen soziales Lernen trainiert wird, befähigen Kinder und Eltern, sich in Gruppen angemessen zu verhalten.

Interessengruppen (Musik, Sport, Werken und Gestalten) geben die Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten herauszufinden, damit dann die Integration in Vereine und Verbände gelingen kann.

Integrationspaten begleiten die Integration.
Die ersten Erfahrungen mit diesem Projekt zeigen, dass viele Probleme in den Familien, aggressive Handlungen in Freizeit und Schule, schulisches Versagen etc. abgebaut werden, wenn Interessen und Fähigkeiten in einer Gemeinschaft verwirklicht werden können.

Projektträger
Vangerowstraße 14/1
69115 Heidelberg
Deutschland
Telefon: 
06221 / 165855
Fax: 
06221 / 165855
Themenfeld
Region, Partner
Infos
Zuletzt geändert: 
22.03.2016 - 16:07
Inhaltstyp: 
projekt
Beitrag Id: 
250457