Hainstadter Jugendhaus wieder ins Leben rufen

Hainstadter Jugendhaus wieder ins Leben rufen

Snapshot Jugendarbeit
Projektbeschreibung

Ausgangslage
Das Jugendhaus in Hainstadt wurde durch private Initiativen und mit starker Beteiligung Jugendlicher und junger Erwachsener in die Nutzung überführt. Nach einer intensiven Benutzung ohne pädagogisch geschulte Leiter*innen und Erwachsene Ansprechpartnerinnen, Wegbrechen der „1.Generation“, führte bei der Nutzung ein Eigenleben, dass zu Partys, ohne Einhaltung des Jugend-schutzgesetzes, Ruhe-störungen für die Nachbarn und ein massiver Verschleiß und mutwillige Zerstörung im Haus und am Inventar. Sowohl die Einrichtung, als auch die Bausubstanz hat Schaden genommen (defekter Backofen, Schimmel ect.). Es gab weder eine Spülmaschine, noch einen funktionierenden Backofen inkl. Kochfeld, oder einen Kühlschrank. Des Weiteren fehlten grundlegende Dinge, wie Pfannen, Töpfe, Schneidebretter, Besteck, Geschirr. Neben dem baulichen Zustand bestanden auch Probleme beim Brandschutz, so fehlten die Kennzeichnung von Fluchtwegen, Notbe-leuchtungen und Feuerlöschern sowie Rauchmeldern. Beim Balkon im 1.OG ist das vorhandene Geländer nicht normgerecht und der Eingangsbereich durch weggebrochene Kacheln nicht mehr sicher begehbar. Die Mängel wurden durch Sicherheits- und Brandschutzgutachten festgestellt.
Projektteam
Bedingt durch die pandemische Lage fanden die Treffen des Projektteams für die konzeptionelle und ideelle Arbeit digital statt. Die Jugendleiter*innen haben sich, nach Interesse, in Kleingruppen gefunden um spezifische Angebote zu erarbeiten. Alle Mitglieder des Projektteams wurden vor der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen von der Trägerin im Bereich der Prävention nach den Vorgaben des Erzbistums geschult und haben ein erweitertes polizeiliches Führungs-zeugnis vorgelegt.
Einbindung der Zielgruppe
Neben dem Projektteam wurde auch mit anderen Jugendlichen gearbeitet und die Wünsche an Angebote abgefragt. Auch diese Treffen, mit bis zu 30 Jugendlichen, fanden digital statt.
 Projektschritte
Durch die Corona-Pandemie und die hohen Inzidenzwerte im NOK ist mo-mentan noch keine päd. Arbeit im Jugendhaus möglich. Die Vor-bereitungen laufen aber auf Hochtouren, neben Vorbereitung der Ange-bote (Werbung, Verantwortlichkeiten etc.) wurde das Jugendhaus vorbereitet, gereinigt und die nötigen Investitionen getätigt.

Projektträger
Kirchengemeinde Buchen
Pfarrgasse 11
74722 Buchen
Deutschland
Themenfeld
Region, Partner
Infos
Zuletzt geändert: 
30.06.2021 - 08:56
Inhaltstyp: 
projekt
Beitrag Id: 
261105