COACH! How to train

COACH! How to train

Snapshot Ausbildung und Beruf
Projektbeschreibung

Each one teach one: Ausbildung von Nachwuchstanzcoaches in Jugendeinrichtungen in Mannheim

Hintergrund

Die urbane Tanzszene in Mannheim boomt seit über20 Jahren. In vielen Jugendeinrichtungen trainieren Jugendgruppen, viele davon in Selbstorganisation. Es finden regelmäßig Events und Contests statt, die sich nach wie vor großer Nachfrage und Beliebtheit erfreuen  (der Mannheimer Streetdance Contest geht dieses Jahr in die 22. Runde). Wir verzeichnen regelmäßig mehr als 20 angemeldete Gruppen bei unseren Veranstaltungen.

Ziele

Ziel des Projektes ist, Nachwuchstrainer*innen auszubilden um die nächste Tanzgeneration zu sichern.
Jugendliche werden so in ihrem Selbstvertrauen gestärkt, sich vor einer Gruppe zu behaupten und ein Team anzuführen. Eines der großen Ziele der außerschulischen Bildung, wie wir sie anbieten, ist es, solche life skills zu fördern – Jugendliche fit zu machen um als gestandene Persönlichkeiten ihren Lebensweg zu bewältigen und Verantwortung in der Gestaltung ihrer Lebenswelt zu übernehmen.

Inhalte und Ablauf

Zielgruppe unseres Ausbildungsmodells sind jugendliche Tänzer*innen und Tänzer im Alter von 13-27 Jahren, die Interesse an Gruppenleitungsfunktion haben.
Die Coaching finden als Workshops in drei Blöcken (jeweils an einem Sonntag von 14-19 Uhr, Zeitraum Oktober-Dezember 2019) statt. Inhaltlich bestehen die Coachings aus theoretischen Inputs von hauptamtlichen Pädagog*innen der Jugendförderung und praktischen Workshops von professionellen Tanzdozent*innen. Auch wird es Gelegenheit für individuelle Lehrproben geben. Am Ende der Ausbildung gibt es eine "Each one teach One"- Session mit gegenseitigem Austausch und Übergabe von Zertifikaten.

Bewusst haben wir die Dauer eines Workshops nicht zu lange gehalten und werden theoretische Teile wie Pädagogik und Rechtliches mischen mit praktischen Einheiten. Die Teilnehmenden sollen in Aktion kommen: nach dem ersten Coaching werden Aufgaben verteilt (Spiele anleiten etc.) und auf freiwilliger Basis können die Teilnehmenden beim nächsten Workshop Lehrproben abhalten um ein individuelles Feedback zu bekommen. Dafür haben wir Multiplikatorinnen („Supporterinnen“) eingeplant, die ihrerseits selbst aus einer selbstorganisierten Jugendgruppe kommen und nun schon bereits seit einigen Jahren Kindergruppen unterrichten. Sie werden gutes Feedback geben können.
Auch werden wir beim ersten Treffen Themen abfragen, die die Teilnehmenden konkret interessieren und dies beim letzten Workshop berücksichtigen können.

Ein besonderes Element ist das Angebot, dass hauptamtliche Pädagoginnen oder die Supporterinnen auf Anfrage zu den Trainingsstunden der Teilnehmenden kommen um ein „intimes“ individuelles Coaching durchzuführen. Damit können wir konkret auf Einzelfälle eingehen, während sich die Workshopbausteine als Grundlagenvermittlung an eine Gruppe richten.

Abschlussbericht:

Was man als Tanzcoach für Jugendliche können und wissen muss, haben 15 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14-30 Jahren seit Oktober in einer Fortbildung der Jugendförderung im Fachbereich Jugendamt und Gesundheitsamt gelernt. Neben tänzerischen Können wurden Themen wie Gruppenleitung, Motivation, Konfliktlösung, rechtliche Fragen, der Aufbau einer Show oder die didaktische Planung eines Trainings thematisiert. Dafür haben sich die angehenden Tanzcoachs an vier Sonntagen in den Jugendhäusern Herzogenried, Vogelstang und Erlenhof zum Training mit erfahrenen Pädagoginnen und Tanztrainer*innen getroffen. Einige Teilnehmende nahmen ein individuelles Coaching wahr und hospitierten in bereits bestehenden Tanzgruppen bei erfahrenen Trainerinnen.

Bei der letzten Trainingseinheit am Sonntag, 2. Februar, im Jugendhaus Herzogenried befassten sich die Teilnehmer*innen abschließend unter anderem mit der Hip-Hop-Geschichte und verschiedenen Tanzstilen. Zum Abschluss wurden 13 Nachwuchscoaches mit Zertifikaten für ihre erfolgreiche Teilnahme am Coaching ausgezeichnet. Dazu gab es ein Handbuch, wo das gesammelte Wissen später noch einmal nachgeschlagen werden kann. Die letzte Workshopeinheit mündete in einer gemeinsamen Tanztrainingsession, wo über 35 urbane Tänzer*innen aus der Mannheimer Szene zusammen kamen und sich gemäß dem Motto "each one teach one" gegenseitig Schritte zeigten und miteinander austauschten.

Der Ablauf der einzelnen Einheiten gliederte sich wie folgt:

COACH! Bausteine

20.10.2019 Jugendhaus Herzogenried
13:30 Ankommen
14:00 Begrüßung, Einführung
14:15 Pädagogik, Gruppenleitung, Motivation, Regeln
15:15 Pause
15:45 Anleitung Warm Up-Spiele/Übungen
16:00 Wie verhalte ich mich im Konfliktfall? Was tun bei Problemen in der Gruppe?
17:30 Praktischer Input Jonas Frey (Breakdance und Bühnentänzer): „wie denke ich mir Tanzschritte aus? Vom Basic zur Kombi“
18:30 Austausch/Diskussion
19:00 Ende

Hausaufgabe: jeder denkt sich ein Spiel aus (wir erstellen eine Spielesammlung)

15.12.2019 Jugendhaus Vogelstang
13:30 Ankommen
14:00 Begrüßung, Einführung
14:15 Theorie: Rechtliches (Aufsichtspflicht, Versicherung, Bildrechte/DSGVO, Erste Hilfe)
15:15 Pause
15:30 Praxis: wie baue ich eine Show (Choreografie, Bilder, Formationen)
16:30 Pause
17:00 Präsentation Show (Lehrprobe)
17:30 Praktischer Input Daniela Rodriguez-Romero (Locking, HipHop, Jugendtanztheater): „wie kann ich auf der Bühne besser künstlerisch arbeiten? Wie arbeitet die Gruppe besser zusammen?“
18:30 Austausch/Diskussion
19:00 Ende

Hausaufgabe: Wo sehe ich die größten Herausforderungen/Probleme, die mir als Trainer*in passieren können?)

26.01.2020 Jugendhaus Erlenhof

13:30 Ankommen
14:00 Begrüßung, Einführung
14:15 Theorie: Aufbau einer Stunde (didaktische Planung)
15:30 Pause
16:00 Input zu effektivem Training: Übungen zum Muskelaufbau, Dehnen//Übungen für Gruppendynamik und Ausdruck/Präsenz
17:30 praktischer Input Rob Lawray (HipHop, House, Tanzstudioleiter): „Motivation – wie kann ich Teilnehmende langfristig in der gruppe halten/ Was macht eine/n gute/n Tanztrainer*in aus?!“
18:30 Austausch/Diskussion
19:00 Ende

Hausaufgabe: Unterrichtsentwurf (didaktische Planung einer Beispielstunde)

02.02.2020 Jugendhaus Herzogenried

14:00 Hip Hop History, Urbane Tänze und ihre Entstehung
16:00 EACH ONE TEACH ONE Trainingssession (DJ anfragen: Udo Sievering)
Tänzer*innen verschiedener Tanzstile tauschen sich in einer gemeinsamen Jam Session aus (ihr könnt voneinander lernen)
Krump – House – Waacking – Breaking – Locking – Popping – Vogueing – Afro – Dancehall
18:30 Verleihung der Zertifikate
19:00 Ende

 

 

Projektträger
Anna Müller
Anna Müller
Freiberger Ring 6
68309 Mannheim
Deutschland
Telefon: 
0621 2933655
Themenfeld
Region, Partner
Infos
Zuletzt geändert: 
20.04.2020 - 14:51
Inhaltstyp: 
projekt
Beitrag Id: 
259159