LOGIN - DiaLOG und INpunt durch interkulturelle Medienarbeit

LOGIN - DiaLOG und INpunt durch interkulturelle Medienarbeit

Snapshot Interkulturelles Lernen
Projektbeschreibung

Projektidee:

Wir wollen erreichen, dass die Teilnehmer/-innen durch aktive Videomedienarbeit ein an den eigenen Bedürfnissen orientiertes, selbst gestaltetes und bewusstes Medienhandeln in ihren Lebenszusammenhang integrieren (INPUT) können. Dabei sollen sie das audiovisuelle Medium „Video“ auf Grund der möglichen Kombination von WORT und BILD als Ausdrucksmittel des ganzen Spektrums menschlicher Kommunikation und interkultureller Interaktion (DIALOG) kennen und zu gebrauchen lernen. Hierzu werden sie mit Unterstützung eines Profifilmers dreiminütige Kurzfilme unter dem Motto „Gegensätze ziehen sich an“ fertig stellen. Diese „Dreiminüter“ wiederum sollen in verschiedenen Internetportalen präsentiert, diskutiert und gewürdigt werden. Auf diese Weise erwerben die Jugendlichen bei der Produktion von eigenen Kurzdokumentarfilmen gleichzeitig die nötige Medien- und Sozialkompetenz zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema „Vielfalt“. Kern der Projektidee von „LOGIN“ ist es somit, dass alle, die die Filme produzieren und konsumieren, ihren Blick für andere Sichtweisen öffnen können und wollen!

Projektinnovation:

„Gegensätze ziehen sich an“! Ein solches Medienprojekt von und mit Jugendlichen gegen Vorurteile und für Toleranz gab es im Landkreis Esslingen bisher noch nicht.

Zur Durchführung werden nach einer gemeinsamen Entscheidungsfindung mit allen Beteiligten insgesamt 8 Gruppen à 4 Teilnehmer/-innen gebildet. Jeweils zwei „gegensätzliche“ Gruppen werden zu 4 Unterprojekten zusammengespannt. Mögliche spannende Gegensatz-Gruppen sind Deutsche und “Ausländer/-innen“, Christen und Muslime, Schüler/-innen und Lehrer/-innen, Sozialarbeiter/-innen und „Schwererziehbare Jugendliche“, Junge und Alte, Behinderte und Nichtbehinderte, Mädchen aus „besserem Hause“ und „Straßenjungs“, Hauptschüler/-innen und Gymnasiasten…

Der Entwicklungsprozess der Filme läuft in jedem der 4 Unterprojekte gleich ab:
Im Plenum mit allen 8 Teilnehmer/-innen werden mögliche Inhalte der zu machenden Filme besprochen. Hierbei wird es vor allem darum gehen, miteinander einen Dialog über die „Eigenarten“ der gegensätzlichen Gruppe und die Sichtweisen der jeweils anderen Gruppe zu führen. Bei der Filmarbeit stellt dann jede Gruppe in ihrem Kurzfilm (3 Minuten) ihre Sicht auf die andere Gruppe dar. Es geht dabei unter anderem um Vorschläge für ein „besseres Miteinander“. Die Filme sollen die Unterschiede und Differenzen der Gruppen keineswegs unter den Tisch kehren. Dennoch soll jede Gruppe von der anderen mit ihren Besonderheiten respektiert werden.

In den 3 Workshops werden unter professioneller Anleitung die Fähigkeiten zur Kameraführung, zum Schnitt und zur Drehbucherstellung erarbeitet. Dabei wird jeweils an den konkreten schulischen, kulturellen und intellektuellen Voraussetzungen der Teilnehmer/-innen angeknüpft. Das Angebot ist so „niederschwellig“ angesetzt, dass prinzipiell jede(r) mitmachen kann. Zudem werden in jedem der 4 Unterprojekte je 2 verantwortliche Film-Coachs ausgebildet. Danach filmen die beiden Teilgruppen der 4 Unterprojekte für sich ihren Film; ebenfalls unter professioneller Anleitung. Der Prozess wird von einer Dokumentarkamera (Film-Coach!) begleitet. So können auch die Gruppenprozesse Bestandteil der Abschluss- DVD sein.
 

Projektträger
Bahnhofstraße 19
D-73240 Wendlingen
Deutschland
Telefon: 
07024 / 4660-0
Fax: 
07024 / 4660-10
Themenfeld
Region, Partner
Infos
Zuletzt geändert: 
22.03.2016 - 16:10
Inhaltstyp: 
projekt
Beitrag Id: 
251966